Zurück 
Castellina Marittima

Die Geschichte der Gemeinde und einige Impressionen vom Dorf


Dass Castellina Marittima ein wertvoller Standort in der Toscana ist, wussten schon die Etrusker. Man fand da nämlich einen sehr reinen Alabasterstein. Dieser schneeweisse, fast durchsichtige "Stein" kann relativ leicht zu allerlei Kunstwerken und Gebrauchsgegenständen verarbeitet werden.

Die Etrusker bauten diese wertvollen Steine in Castellina Mma. "bloss" ab und "exportierten" diese für die Weiterverarbeitung in andere Städte. Die Castellinesi waren die geborenen Bergmänner. Ein lebensgrosses Denkmal wurde denn auch den "Cavaioli" in Castellina gesetzt. Leider wurde an diesem Denkmal schon mehrmals der wunderschöne, grosse Alabaster geklaut und ist nun ein lächerliches "Etwas" aus weissem Zement!
Das Bearbeiten des Alabaster wird woanders ausgeübt, und somit auch dort das grosse Geld gemacht! Dies ist bis in unsere Zeit so geblieben.

Das Territorium der Gemeinde Castellina Marittima erstreckt sich heute über 45,71 km² von den Hügeln des Hochtales des Flüsschens "Fine" über die Hochebene bis zur Ebene des Tales der Cecina. Diese Grenzen sind bis ins Mittelalter des "feudo granducale" zurückzuverfolgen. Man geht davon aus, dass der Ursprung von Castellina Mma bereits auf die Zeit der Etrusker zurückgeht. Dies geht aus archäologischen Funden und Ausgrabungen hervor. Jedenfalls kannten die Etrusker schon die Alabastervorkommen in Castellina Mma. und schätzten dessen Qualität, Reinheit und Lichtdurchlässigkeit. Wie der Ort damals benannt wurde ist leider nicht überliefert. Im 9ten Jahrhundert taucht der Name erstmals in Verträgen einiger Landverkäufe auf.


Die erste schriftliche Erwähnung als Gemeinde wurde in einer Chronik aus dem Jahre 1163 gefunden, als die damalige Festung in Castellina Mma. (unter einigen anderen in der nördlichen Maremma) zu Bewachungsposten der Küste ernannt wurde.
1267 wurde Castellina Mma vom Grafen "Aldobrandino di Saona" an die Republik Pisa verkauft.
1345 (1348 ?) wurde die Gemeinde unter dem rebellischen Grafen "Ugo di Giovanni" wieder eine vorübergehende "Freie Gemeinde", blieb aber immer noch unter der Kontrolle von Pisa. 1406 fielen alle Ländereien der Republik Pisa an die Herrschaft von Florenz. Der "Grossherzog der Medici" stellte Castellina Mma als Lehen unter die Herrschaft der Medici.

Vom Staat Florenz und von der Erzdiözese Pisa wurden 1522 bis 1584 die Statuten für die Gemeindegrenzen und Rechte der Gemeinde Castellina Marittima beschlossen und schriftlich festgehalten.
1628 wurde Castellina Mma vom Grossherzogtum Toscana unter die Verwaltung des Baron "Lorenzo De Medici" gestellt. Diese Herrschaft dauerte bis 1738. Es wurden noch bis ins Jahr 1934 alle Nachkommen der Medici offiziell im "Goldenen Buch der Noblen" erwähnt.
Unter dem Grossherzogtum des Leopoldo 2. (1824-1859) ereignete sich in der Provinz Pisa am 14. August 1846 ein starkes, verheerendes Erdbeben. Castellina Mma erlitt dabei immense Schäden.

Im Mittelalter war die Gemeinde stark verarmt und unterbevölkert. Die Pest wütete oft sehr stark in der Maremma. Unter der Herrschaft von Florenz, speziell im 18. und 19. Jahrhundert wurden grosse Gebiete zur Getreideproduktion umgebaut und die Zahl der Bevölkerung wuchs dadurch wieder stetig an. Ende des 18. Jahrhunderts begann man wieder den Alabasterabbau anzukurbeln. Dieser Alabaster wurde zur weiteren Bearbeitung nach Pisa und vor allem nach Volterra geliefert und brachte der Gemeinde den erwarteten Aufschwung.


Heute wird viel Getreide und Futtermittel in der Region angebaut. Kleinere Industrien haben sich angesiedelt und insgesamt finden damit über 60% der Einwohner ihr Auskommen in der Gemeinde selbst. Neuerdings werden grosse, brachliegende Felder von einem international bekannten Weinproduzenten aufgekauft und sehr professionell zu Weinbergen "umgebaut". Man verspricht sich ebenfalls viel von der Förderung des Tourismus. Um auch damit Erfolge verbuchen zu können, müsste sich allerdings die Einstellung vieler Einheimischer gegenüber "Neuem und Fremden" stark ändern!


Castellina Mma. zählte schon mal mehr Einwohner. Die in der Gemeinde angemeldete Bevölkerung wird jeweils zum 31. Dezember des betreffenden Jahres wie folgt angegeben:

Jahr       Einw.
1936  =  2,908
1961  =  2,157
2002  =  1,824
2006  =  1,919
2008  =  2,000
Jahr       Einw.
2009  =  1,996
2010  =  2,055
2011  =  2,056
2012  =  2,046
2013  =  2,041
Jahr       Einw.
2014  =  2,061
2015  =  2,025
2016  =  1,984



Unser Gemeindehaus


Don Gaetano und sein Jugendcenter:
Ferienplatz für Schulen bis 60 Pers.

Das fast ungenutzte ECO Museum,
aus EU Geldern saniert.


Don Gaetanos ehemaliger Arbeitsplatz,
Dorfkirche von Castellina Marittima

 

 Nach Oben  Zurück