Zurück 
Massa Marittima

NICHT mit  «Massa Carrara»  im Norden der Toscana zu verwechseln!

GPS:  Parkplatz:  43°02'58 N - 10°53'19 E  Fahrzeit: ca.50 Minuten

 


Zeige mit der Maus auf ein Bild,
damit vergrössert sich dieses.


"Untere Stadt" mit dem Dom "San Cerbone" aus dem 13. und 14. Jh.

Domansicht vom Stadteingang her gesehen

Der sehr imposante, schöne Domeingang

Detail am Domeingang

Mutter "Theresa" war 1991 hier und sprach zu den Einwohner

Vom Dom aus Richtung Meer/Populonia

Gasse zur "oberen Stadt"

Eine Seitengasse in der "unteren Stadt"

Tor in die "obere Stadt"

Blick von oben auf die "untere Stadt"
Infos zum Ort

Die Stadt gehört zur Provinz Grosseto, liegt etwa 350 müNN und ist von uns aus in knapp einer Stunde leicht, auf guten und klar beschilderten Strassen zu erreichen. Die ganze Stadt ist perfekt restauriert und mit viel Liebe herausgeputzt ohne den typischen Stil des Mittelalters zu verändern. Zahlreiche Geschäfte und Cafe-Bars laden zum gemütlichen verweilen ein!

Massa Mma. ist in die sogenannte untere und obere Stadt eingeteilt.

Die "untere Stadt", die Città Vecchia, besitzt die sehr schön renovierte Kathedrale San Cerbone aus dem 13. und 14. Jahrhundert. Der Heilige Cerbone ist dort in der Krypta in einem reichlich mit Reliefdarstellungen aus seinem Leben beigesetzt. Eine Tafel am Ende der Aufgangstreppe, im Boden zum Eingang eingelassen, erinnert an den Besuch dort von Mutter Theresa. Um die Piazza Garibaldi, der dreieckige Hauptplatz, findet man diverse sehenswerte Palazzi die heute viele Geschäfte, Cafés und Restaurants beherbergen.

Die "obere Stadt", die Città Nuova, welche von einer Festung und einem massiven quadratischen Wehrturm gekrönt wird, ist in wenigen Minuten zu Fuss zu erreichen. Der Turm und die Festung sind begehbar. Verschiedene Museen, z.B. über Bergbau, laden dort "oben" die Besucher zum verweilen ein.

Ein kurzer Trip von etwa 20 km. in Richtung Meer zu den Ausgrabungen der Etrusker in  "Populonia"   ist eigentlich ein muss für Toscanareisende. Ein anschliessendes Bad in der herrrlich gelegenen Bucht mit dem flachen Kies/Sandstrand lässt diesen Tagesausflug dann herrlich ausklingen!


Geschichte

Massa Marittima wurde von den Etruskern und Römern bis weit ins Mittelalter "Massa Metallorum" genannt. Im Mittelalter war die ursprünglich etruskische Siedlung das bedeutenste Zentrum des Erzbaus der Maremma, bis die Malaria im 16.Jh diese Blütezeit jäh unterbrach. Die Malaria dezimierte die damals etwa 15'000 Einwohner auf nur noch 400-500.

Erst im 19.Jh wurde die Stadt wiederentdeckt, restauriert und der Bergbau in der Umgebung wieder aktiviert. Um die 1970er Jahre wurde der unrentabel gewordene Erzabbau eingestellt. Die Kupfer, Silber- und Eisenerz Adern waren ausgebeutet.
Massa Marittima, eine Reise ins "Mittelalter", ist ein Besuch wert!



 Nach Oben  Zurück