Zurück 
San Gimignano

Da gibt's die Geschlechtertürme und den besten Weisswein der Toscana, den Vernaccia

GPS:  Parkplatz:  43°27'46 N - 11°02'29 E  Fahrzeit: ca.90 Minuten

 


Zeige mit der Maus auf ein Bild,
damit vergrössert sich dieses.


Das kleine Bergstädtchen

Ansicht der Stadt bei der Anreise...

Das Stadttor welches die Einwohner damals schützte

Die Hauptstrasse mit Vinotheken und Andenkenläden

Einer der 15 noch existierenden Geschlechterturm

Eine Gasse mit einem Turm, den man nicht besteigen kann

Zum Domplatz

Dom & Geschlechterturm-Aufgang

Die Domtreppe am Domplatz

Dom & Geschlechterturm

Piazza della Cisterna

Eines der zahlreichen sehenswerten Gässchenen
Infos zum Ort

Das kleine Bergstädtchen, 330 Meter über Meer gelegen, bietet nicht bloss den besten Weisswein der Toscana, den Vernaccia di San Gimignano, sondern noch einiges mehr! Im 13. und 14. Jahrhundert wurden insgesamt 72 Wohntürme während den jahrzehntelangen Familienfehden erbaut. Heute existieren noch 15 dieser "Geschlechtertürme", von denen man den grössten an der "Info" beim Dom für einen kleinen Obulus besteigen und die Stadt und Umgebung von oben betrachten kann. Sehenswert sind auch die "Piazza del Duomo", der 1148 geweihte Dom "Santa Maria Assunta" mit Fresken aus dem Neuen- und dem Alten Testament von Bartolo di Fredi. In den Kapellen im Dom findet man denn auch die berühmten Holzplastiken der Verkündigung des Künstlers Jacopo della Quercia (1367-1438) und die herrlichen Fresken von Domenico Ghirlandaio in der "Capella di Santa Fina", ebenfalls im Dom. Die "Piazza della Cisterna" mit dem schönen Platz und den herrlichen Häusern sollte man auch gesehen haben.

Parkplätze sind allerdings sehr rar, verboten, schon besetzt oder etwas vom Stadtkern entfernt...! Aber man findet welche!

Das historische Zentrum wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.


Geschichte

Als kleines Dorf von den Etruskern etwa 200 v.Ch. gegründet.
Im 10.Jh. als Stadt erwähnt und nach dem Namen eines Bischofs von Modena, dem Heiligen Gimignano benannt. Diesen Namen und das Stadtrecht erhielt das Dorf als Dank weil es damals einen Angriff von Barbaren-Horden erfolgreich abwehrte.

Die Stadt konnte ihren Reichtum im Mittelalter vermehren, weil ein wichtiger Handels- und Pilgerweg daran vorbei führte.

Die Bevölkerung wurde 1348 vom "Schwarzen Tod", der Pest, heimgesucht und brachte die Stadt in eine ernste Krise, da sich die Bevölkerung dadurch drastisch reduzierte. Dies führte letztendlich, im Jahre 1353, zur Unterwerfung zu Florenz.

Neu eröffnet wurde 2010 das Museum "San Gimignano 1300" welches ein Modell im Masstab 1:100 der damaligen Stadt im 13.Jh. zeigt. Das Museum ist an der Hauptstrasse der Altstadt, Via San Giovanni 50, und leicht zu finden.



 Nach Oben  Zurück