Mehr Witze 

 

Witze Seite 11

 

Treffen sich zwei Freundinnen. Sagt die eine:
"Du, ich hatte heute Mittag einen Orgasmus, einfach Klasse!!!"
Meint die andere: "Och, wir hatten Nudeln und Gulasch - war auch sehr lecker...!"

Ein Mann mit einem kleinen Äffchen kommt in eine Bar. Während der Mann gemütlich sein Bier trinkt, springt das Äffchen im ganzen Lokal herum. Es schnappt sich ein paar Erdnüsse auf einem Tisch, dann springt es auf den Billardtisch, greift sich eine Billardkugel und schluckt auch diese hinunter. Der Wirt schreit: "Verdammt, haben Sie gesehen, was ihr Äffchen eben gemacht hat?" "Nein", sagt der Mann, "was?" Wirt: "Es hat soeben eine ganze Billardkugel hinuntergeschluckt." "Ach so", sagt der Mann, "na, das verwundert mich nicht. Der kleine Bastard frisst alles, was er finden kann. Zwei Wochen später kommt der Mann erneut ins Lokal und das Äffchen ist wieder dabei. Es springt wieder auf einen Tisch, auf dem sich in einem Glas eine Olive befindet, nimmt die Olive, steckt sie sich in den Hintern, zieht sie wieder heraus und frisst sie. Der Wirt ist angewidert und schreit zum Mann: "Haben sie eben gesehen, was ihr kleines Äffchen diesmal gemacht hat?" "Nein, was?" fragt der Mann. "Es nahm eine Olive aus einem Glas, steckte sie sich in den Hintern, nahm sie wieder heraus und ass sie." "Ach so", sagt der Mann, "na, das verwundert mich nicht. Der Kleine frisst immer noch alles, was er finden kann, aber seit der Billardkugel misst er jetzt vorher alles aus".

"Hallo Schatzi, da bin ich wieder zurück! Lass uns schnell eine Nummer schieben, ich bin so spitz...!" "Och nee! Nicht schon wieda!!! Wir haben heuta ja schon 5x, ich kann einfach nicht mehr!" "Aber Schatzilein! Bitte bitte bitte, nur noch einmal, ich hab drum grad so Lust drauf! Nur noch das einemal!!!" "Weisst Du was mein Schatz, ich glaube, du bist Nymphomanisch veranlagt! Du solltest mal zum Frauenarzt gehen!" "Och Schatz! Da komm ich doch grad her! Der kann auch nicht mehr...!"

Lehrerin zur Mutter:
"Ihre Tochter macht beim Diktat immer wieder die gleichen Fehler...!"
Mutter: "Na wenigstens hat sie ein gutes Gedächtnis!"

Der Angestellte geht zum Chef und bittet um Gehaltserhöhung.
"Was??", fragt der Chef erstaunt, "sie fragen schon wieder??"
"Ja" antwortet der Angestellte, "ich finde ihre Ausreden immer so drollig...!"

Ein Mann kommt sternhagelvoll nach Hause. Seine Frau liegt wütend im Bett, tut aber nichts dergleichen. Der Mann geht zuerst in die Küche, schnappt sich einen Stuhl und schlägt seinen schwankenden Kurs Richtung Schlafzimmer ein. Dort angekommen stellt er den Stuhl vor dem Bett seiner Frau ab und setzt sich drauf. Seine Frau (kocht vor Wut) hat das Ganze mitverfolgt und fragt ihn in schnippischem Ton: "Was machst Du da?" Er: "Ich dachte, wenn das Theater anfängt, möchte ich gerne in der 1. Reihe sitzen!"

Papa, wie bin ich auf die Welt gekommen? Na gut mein Sohn, irgendwann hätten wir dieses Gespräch führen müssen: Der Papa hat die Mama in einem "Chatroom" für "Sado-Maso" kennen gelernt. Später haben der Papa und die Mama sich in einem "Cyber Cafe" getroffen und auf der Toilette hat die Mama ein Paar "downloads" von Papas "memory stick" gemacht. Als der Papa dann fertig für das "uploaden" war, merkten wir plötzlich, dass wir keine "Firewall" installiert hatten. Leider war es schon zu spät um "cancel" zu klicken und neun Monate später war der Scheiss-Virus aufgetreten.

Eine Frau kommt in ein Schuhgeschäft. Sie fragt den Verkäufer nach einem Paar roter Hausschuhe, aber nicht direkt rot, sondern bordeauxrot, vorne mit Bommel und hinten mit einer Naht. Der Verkäufer sagt: "Nächste Woche sind sie da."
Eine Woche später. Die Frau kommt wieder ins Geschäft. Der Verkäufer zeigt ihr die bordeauxroten Hausschuhe. Sie erwidert: "Das ist jetzt aber ganz dumm, denn mein Mann hat mir einen grünen Bademantel geschenkt, aber nicht direkt grün, sondern mintgrün, und dazu kann ich natürlich nur grüne, aber nicht direkt grüne, sondern nur mintgrüne Hausschuhe, vorne mit Bommel und hinten mit einer Naht kaufen." Der Verkäufer sagt: "In acht Tagen sind die Hausschuhe da.
Nach acht Tagen geht die Frau wieder ins Schuhgeschäft. Der Verkäufer zeigt ihr die mintgrünen Hausschuhe. Sie entgegnet: "Das ist jetzt aber noch dümmer, denn mein Mann hat unser Wohnzimmer blau angestrichen, aber nicht direkt blau, sondern himmelblau. Und da kann ich selbstverständlich nur himmelblaue Hausschuhe, vorne mit Bommel und hinten mit einer Naht, anziehen. Darauf der Verkäufer ganz cool: "Jetzt können Sie mich aber mal am Arsch lecken, aber nicht direkt am Arsch, sondern erst vorn an den Bommeln und dann hinten an der Naht."

Ein Schweizer, ein Schwabe und ein Preusse fahren im Zug, in der Schweiz. Sagt der Schweizer zum Preussen: "In Züri gsi?" Der Preusse schaut fragend drein: "Hä?" Sagt der Schwabe: "Der moint gwääää...!"

Ein deutscher Tourist schlendert so durch den Wald. Auf einmal bemerkt er einen Mann der seine Arme um einen Baum gelegt hatte und sein Ohr fest an den Baumstamm presst. "Na, was machen Sie denn da?" "I horch mir de Musik von de Bama an." "Nicht wirklich?" "Aber freilich - wollen S' a amol probieren?" Der Deutsche ist neugierig geworden, legt seine Hände um den Baum drückt sein Ohr an die Rinde. In dem Moment zückt der andere ein paar Handschellen, fesselt den Touristen am Baum, nimmt ihm alles an Wertsachen und Kleidungsstücken ab und lässt ihn nackt am Baum stehen. Der Deutsche ist verzweifelt und schreit um Hilfe wie verrückt. Endlich, nach einigen Stunden nähert sich jemand durch das Unterholz. "Hilfe! Hilfe! Bitte helfen sie mir!" schreit der Piefke. "Was ist denn passiert, ums Gottes Willen?" fragt der Fremde. Der Geschundene erzählt seine Geschichte unter Tränen. Als er fertig ist tritt der Fremde von hinten an ihn heran, küsst ihn zärtlich ins Ohr und lispelt: "Mein armer, süsser Hase, das ist heute aber nicht Dein Glückstag!"

Ein nobel gekleideter Berliner fährt in München mit der U-Bahn. Er sieht, wie ein baumlanger Schwarzafrikaner wild mit einer blonden Münchnerin herumknutscht, und regt sich lautstark darüber auf. Da dreht sich ein lederhosenbekleideter Münchner zu ihm um und meint gemütlich: "Jo sixt, bei uns in München gibt's kan Rassenhass nicht - du Saupreuss, du damischer..."

Die schüchternen Brautleute gehen ins Schlafzimmer, drehen einander den Rücken zu, ziehen sich aus. Sie nimmt ihr mit Rüschen besetztes Nachthemd aus dem Koffer und murmelt: "Kurz, rosa und faltig." Dreht sich der Bräutigam um und sagt: "Du hast geguckt..."

Zwei Österreicher unterhalten sich über ihre Berufe: "Wos bist du von Beruuuf?" "I bin a Diplom-Ingenioer! Und wos host du fuer an Beruuuf?" "Ween I Dir des sog, verstehst du des e ned!" "Dooch, I versteh des schooo." "Ois, kloar ..... I bin a Kraafickaa!" "Toller Beruuf, aba wos mochst im Winter, wenns olle furtgflogn san?"

Ein älterer Italiener bat gestern seinen Priester, ihm die Beichte abzunehmen. "Vater, während des 2. Weltkrieges klopfte eine Frau an meine Tür und bat mich, sie auf meinem Dachboden vor den Deutschen zu verstecken." Der Priester sagte: "Das war wundervoll von dir und du brauchst dafür nicht zu beichten." "Ja, es ist halt so, Vater, ich war schwach und verlangte von ihr, sich mit Sex erkenntlich zu zeigen." "Oh, ihr wart beide in grosser Gefahr und hättet beide schrecklich leiden müssen, wenn die Deutschen sie gefunden hätte. Gott, in seiner Weisheit und seiner Rücksicht wird Gut und Schlecht abwägen und gnädig urteilen. Es sei dir vergeben!" "Danke, Vater. Das erleichtert mein Gewissen wirklich sehr. Ich habe nur noch eine Frage: Soll ich ihr sagen, dass der Krieg vorbei ist?"

Neulich in Sachsen. Ein Vater mit seinem kleinen Sohn auf der Jagd, beide beobachten das Wild von einem Hochsitz: Der Vater beobachtet derweil unbemerkt eine hübsche Blondine, die sich nackt in einer Lichtung sonnt. Plötzlich entdeckt der Sohn ein paar Füchse: "Babba, Figgse, Figgse!" Darauf der Vater: "Aber nür, wenne Müddi nüscht soochst!"

Der niedergeschlagene Ehemann leert den dritten Doppelten. "Was ist denn mit Dir los?" fragt sein alter Freund. "Ach weisst Du" stöhnt der Ehemann, "ich komme gestern Abend nach Hause, läute, die Tür wird geöffnet, der Flur ist dunkel, ich denke es ist unser Mariechen und will sie küssen." Der Ehemann seufzt. "Na und?" fragt der Freund. "Na und? Es war nicht Mariechen, es war meine Frau. Sie stösst mich sanft von sich und sagt: 'Bitte nicht jetzt, Liebling, mein Mann muss gleich kommen."

Mama, du hast mir immer gesagt: "Liebe geht durch den Magen."
"Ja, mein Kind, das stimmt genau!"
"Stell dir vor, heute habe ich einen anderen Weg gefunden!"

Fragt auf dem Bauernhof ein Mann nach Arbeit. Sagt der Bauer: "Was kannste überhaupt?" Sagt der Mann: "Ich kann mit Tieren sprechen - garantiert!" Um das zu prüfen, gehen beide in den Stall zu den Hühnern. Ein Huhn gackert und der Mann sagt zum Bauer: "Das Huhn findet es nicht gut, dass Sie ihm heute drei Eier weggenommen haben." Der Bauer ist überrascht, weil's stimmt, also gehen beide zu den Kühen. Eine Kuh muht und der Mann sagt: "Die Kuh sagt, dass Ihre Warze an der rechten Hand beim Melken weh tut." Der Bauer schaut auf seine Hand und ist begeistert. Er sagt: "Spitze! Sie sind angestellt!" Als beide aus dem Stall kommen, läuft eine kleine weisse Ziege über den Hof. Der Bauer wird bleich, rennt zur Ziege, hält Ihr die Schnauze zu und flüstert ihr ins Ohr: "Verdammt! Das ist jetzt zwei Jahre her und ich war besoffen!!"

Grossvater sorgt sich um seinen Enkel, der inzwischen 18 ist, aber nie das Haus verlässt weil er ständig vor dem PC rumsitzt. Eines Tages spricht ihn der Grossvater an: "Weisst du, was ich in deinem Alter getan habe?" "Ne, was denn?" "Wir sind nach Paris ins Moulin Rouge gefahren, haben gefressen, gesoffen, haben den Weibern an den Titten rumgespielt, haben dem Barmann an die Theke gepinkelt und sind dann ohne zu bezahlen gegangen." Dem Enkel scheint diese Vorstellung zu gefallen, nicht nur das, nein sie lässt ihn nicht mehr los, also entscheidet er sich das selbe zu tun. Inzwischen sind 2 Wochen vergangen und der Grossvater kommt wieder zu Besuch. Da sieht er seinen Enkel komplett eingegipst und nur noch mit der Hälfte seiner Zähne. "Mein Gott was ist denn mit dir passiert?" "Tja Grossvater. Wir sind nach Paris ins Moulin Rouge gefahren, haben gefressen, gesoffen, den Weibern an den Titten rumgespielt, haben dem Barmann an die Theke gepisst und wollten ohne zu zahlen gehen. Da haben sie uns voll vertrimmt." Fragt der Grossvater: "Mit wem wart ihr denn da?" "Mit der TUI !" "Hmm, ja", brummt der Grossvater, "das war der Fehler!" "Warum, mit wem warst du denn da?" "Mit der Wehrmacht"!!!

Ein Typ kam mit einer wunderschönen Frau zum Tiffany Schmuckgeschäft, zusammen wählten sie einen Diamant für USD 50'000.00 für sie aus. Als es zum Zahlen ging, nimmt der Mann sein Checkheft heraus und stellt einen Check über den geforderten Betrag aus. Der Verkäufer schaute ihn besorgt an, denn er kannte den Kunden nicht und sah ihn zum ersten Mal. Der Kunde der sofort die Geste des Verkäufers verstand, sagt zu ihm: "Ich sehe sie sind besorgt, dass der Check nicht gedeckt ist, nicht wahr? Na gut. Machen wir folgendes, da heute Freitag ist und die Banken bereits geschlossen sind, behalten sie den Check und das Schmuckstück. Am Montag, sobald sie den Check eingelöst haben, senden sie das Schmuckstück sofort meiner Begleiterin zu, OK?" Der Verkäufer beruhigt sich. Am Montag, als er den Check einlösen wollte, hiess es der Check sei tatsächlich nicht gedeckt! Der Verkäufer ruft sofort den Kunden an, der Kunde antwortete: "Sie können den Check wegwerfen, ich habe sie schon gevögelt....."

Mutter Theresa erklärt ihr: "Dies ist ein Kloster des Schweigens. Du bist willkommen, so lange du nicht sprichst, bis ich dir sage, dass du etwas sagen darfst." Schwester Agnes ist einverstanden und nickt stumm. Fünf volle Jahre lebt Schwester Agnes schweigend im Kloster. An ihrem fünften Jahrestag besucht Mutter Theresa sie und sagt: "Schwester Agnes, du bist jetzt fünf Jahre hier. Du darfst zwei Worte sagen." Darauf meint Schwester Agnes: "Bett hart." "Es tut mir leid, das zu hören," sagt Mutter Theresa, "wir werden dir ein weicheres Bett besorgen." Es vergehen nochmals fünf Jahre bis Mutter Theresa wieder zu Besuch kommt und sagt: "Schwester Agnes, du bist nun zehn Jahre bei uns. Du darfst zwei Worte sagen." Schwester Agnes klagt: "Essen kalt." Mutter Theresa verspricht ihr, dass das Essen in Zukunft besser sein wird. An ihrem fünfzehnten Jahrestag im Kloster besucht sie wiederum Mutter Theresa und sagt: "Schwester Agnes, du bist nun schon fünfzehn Jahre bei uns. Du darfst zwei Worte sagen." "Ich gehe." sagt Schwester Agnes. Daraufhin nickt Mutter Theresa und meint: "Das ist wahrscheinlich auch besser so. Seitdem Du hier bist, zickst du nur rum..."

Grossvater starb am Sonntag morgen! Als Maria erfuhr, dass ihr schon sehr betagter Grossvater gerade gestorben war, ging sie direkt zum Haus ihrer Grosseltern, um ihre Grossmutter zu trösten. Als sie fragte, wie ihr Opa denn gestorben sei, antwortete ihre Grossmutter, dass er, während sie ihren Sonntagmorgen Sex hatten, einen Herzanfall erlitt. Entsetzt erklärte Maria ihrer Oma, dass wenn zwei Menschen, die fast 100 Jahre alt seien und noch miteinander schliefen, das Schicksal regelrecht herausforderten. "Oh nein, meine Liebe," antwortete die Oma. "Vor vielen Jahren, als uns unser voranschreitendes Alter klar wurde, fanden wir heraus, dass die beste Zeit, "es zu tun", dann war, als die Kirchenglocken zu läuten begannen. Es war genau der richtige Rhythmus: Nett und langsam und gleichmässig, nicht zu anstrengend, einfach "rein" beim Ding, "raus" beim Dong." Sie musste unterbrechen, wischte sich eine Träne weg und fuhr fort: "Und wenn dieser verdammte Eiscremewagen mit seinem blöden Gebimmel nicht vorbeigefahren wäre, wäre er heute noch am Leben......!"

Warum Männer die Frauen nicht verstehen. Die Frauen sagen immer: "Mit einem Mann kann man nicht reden." Vielleicht liegt es daran, dass Frau sich nicht klar genug ausdrückt. Ein Beispiel: Wenn eine Frau sagt: "Hör mal zu! Das hier ist ein einziges Durcheinander! Du und ich, wir machen jetzt sauber. Dein ganzes Zeug liegt auf dem Fussboden und wenn wir nicht bald waschen, läufst du demnächst ohne Klamotten herum. Du hilfst mir jetzt, und zwar sofort!" Dann versteht der Mann:

Blabla  Hör mal zu   blablablabla  du und ich   blablablabla  auf dem Fussboden   blablablabla  ohne Klamotten   blablablabla  und zwar sofort.

Und Moses stieg vom Berg herab, mit zwei Steintafeln im Arm, und sprach zu seinem Volke: "Ich hab 'ne gute und 'ne schlechte Nachricht für euch! Also die gute zuerst: Ich habe IHN auf zehn herunter gehandelt. Und jetzt die schlechte: Ehebruch ist immer noch dabei!!!"

Da betrat der kleine China-Mann die Bar und sacht: "Ein Biel, bitte!" Der farbige Wirt betrachtet den Gast und sagt: "Das heisst ein BIER, bitte!" Der Chinese sagt: "Na gut, ein BIEL, bitte... ?" "Neenee, EIN BIER, BITTE!!!" "Hmpf, EIN BIEL, BITTE!" "NEIN, pass' ma' auf. Du stellst dich hinter den Tresen und ich zeig' dir wie das geht..." Der Farbige geht heraus, betritt die Kneipe wieder und sacht: "Tag, ich hätte gerne ein BIER, bitte..." "Negel kliegen hiel nix!"

Als ich jünger war, hasste ich es zu Hochzeiten zu gehen. Tanten und grossmütterliche Bekannte kamen zu mir, piekten mir in die Seite, lachten und sagten: "Du bist der Nächste." Sie haben mit dem Mist aufgehört als ich anfing, auf Beerdigungen das gleiche mit ihnen zu machen...

Dialog in einem Bett irgendwo in Köln:
"Ich liebe Dich!"
"Ich Dich auch!"
"Ich begehre Dich!"
"Ich Dich auch!"
"Übrigens, ich heisse Carsten!"
"Ich auch..."

"Mein neuer Freund will mich platonisch lieben" erzählt Susi ihrer Freundin.
"Platonisch? Wie geht denn das?"
"Keine Ahnung! Aber ich habe mich für alle Fälle mal überall gewaschen..."

"Mutti, Mutti, ich habe eben gesehen, was Papa mit der Nachbarin gemacht hat. Zuerst hat er sie ausgezogen, dann hat sie seine Hose aufgemacht, dann hat er sie geküsst und dann....." "Ich hab jetzt keine Zeit Max", unterbricht ihn die Mutter, "das kannst du nachher alles auf Papas Geburtstagsfeier erzählen." Als die Gäste versammelt sind, legt Max los: "Papa war vorhin bei der Nachbarin. Zuerst hat er sie ausgezogen, dann hat sie seine Hose aufgemacht, dann hat er sie geküsst und dann... äh, Mutti, wie heisst noch das Ding, das du immer in den Mund nimmst, wenn Onkel Erwin zu Besuch kommt?"

Ein Ehemann kommt mal wieder erst recht spät aus der Kneipe heim. Damit er keinen Ärger bekommt, wenn seine Frau mitbekommt, wann er heimgekommen ist, geht er zur Kuckucksuhr, stellt sie ab und ruft statt dessen selbst zehnmal "Kuckuck", damit die Frau denkt, es sei nicht ganz so spät. Am nächsten Morgen geht der Mann in die Küche und sieht die Frau an der Uhr herumbasteln. "Was ist denn los?" "Die Uhr muss kaputt sein. Heute morgen um Vier hat sie zehnmal "Kuckuck" gerufen, dreimal gerülpst, ins Waschbecken gepinkelt und zu guter letzt auch noch in die Küche gekotzt."

 

 Witze   Toscana   Nach Oben